Ärzte Zeitung, 22.10.2009

Vollzeitstelle für Schwester Agnes in Brandenburg

Rot-Rote-Koalition setzt auf Gemeindeschwestern

POTSDAM (ami). Bei den Koalitionsverhandlungen in Brandenburg haben SPD und Linke den gesundheitspolitischen Kurs festgelegt. Dem akuten Ärztemangel wollen sie mit dem Ausbau der Gemeindeschwestern-Strukturen begegnen. "Die Gemeindeschwester wird hier in Brandenburg die Regel", sagte Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) im Anschluss an die Verhandlungsrunde.

Er hob hervor, dass die rot-rote Regierungskoalition das Ziel habe, "in allen Regionen eine auskömmliche ambulante Versorgung zu ermöglichen". Der Koalitionsvertrag soll in der nächsten Woche unterzeichnet werden. Wer die Führung im Landesgesundheitsministerium übernimmt, steht offiziell noch nicht fest.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »