Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Verweildauer in Hessen sinkt auf historisches Tief

BAD HOMBURG (ine). Im Jahr 2008 wurden mehr als 1,2 Millionen Menschen in hessischen Kliniken behandelt - ein Anstieg von 2,4 Prozent im Vergleich zu 2007. Damit lag rein rechnerisch jeder Fünfte Hesse mindestens einmal in einer der 181 Kliniken des Landes.

Die durchschnittliche Verweildauer sank auf den niedrigsten Stand, der jemals verzeichnet wurde. Ein Klinikaufenthalt dauerte im Schnitt nur 8,1 Tage. Zum Vergleich: 1991 waren es noch 13 Tage, so die Daten des Hessischen Landesamtes für Statistik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »