Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Verweildauer in Hessen sinkt auf historisches Tief

BAD HOMBURG (ine). Im Jahr 2008 wurden mehr als 1,2 Millionen Menschen in hessischen Kliniken behandelt - ein Anstieg von 2,4 Prozent im Vergleich zu 2007. Damit lag rein rechnerisch jeder Fünfte Hesse mindestens einmal in einer der 181 Kliniken des Landes.

Die durchschnittliche Verweildauer sank auf den niedrigsten Stand, der jemals verzeichnet wurde. Ein Klinikaufenthalt dauerte im Schnitt nur 8,1 Tage. Zum Vergleich: 1991 waren es noch 13 Tage, so die Daten des Hessischen Landesamtes für Statistik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »