Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Verweildauer in Hessen sinkt auf historisches Tief

BAD HOMBURG (ine). Im Jahr 2008 wurden mehr als 1,2 Millionen Menschen in hessischen Kliniken behandelt - ein Anstieg von 2,4 Prozent im Vergleich zu 2007. Damit lag rein rechnerisch jeder Fünfte Hesse mindestens einmal in einer der 181 Kliniken des Landes.

Die durchschnittliche Verweildauer sank auf den niedrigsten Stand, der jemals verzeichnet wurde. Ein Klinikaufenthalt dauerte im Schnitt nur 8,1 Tage. Zum Vergleich: 1991 waren es noch 13 Tage, so die Daten des Hessischen Landesamtes für Statistik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »