Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Ionenstrahl-Zentrum in Heidelberg eröffnet

HEIDELBERG (mm). Nach zehn Jahren Planung und sechs Jahren Bauzeit nimmt das Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT des Universitätsklinikums Heidelberg seinen Betrieb auf. Es ist eine weltweit einmalige Anlage, in der sowohl mit Schwerionen- als auch mit Protonenstrahlung behandelt wird. In den folgenden Wochen sollen die ersten Patienten bestrahlt werden.

In der Anlage werden künftig rund 1300 Patienten pro Jahr behandelt. In klinischen Studien soll dabei die Wirksamkeit der Ionenstrahltherapie bei verschiedenen Tumoren wissenschaftlich untersucht werden. HIT ist ein Gemeinschaftsprojekt, an dessen Umsetzung insbesondere das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung, Darmstadt, und die Siemens AG mitgewirkt haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »