Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Philipp Rösler wird neuer Gesundheitsminister

BERLIN (dpa). Größer könnte der Kontrast wohl kaum sein: Auf Ulla Schmidt im Gesundheitsressort soll der junge FDP-Politiker Philipp Rösler folgen. Der erst 36 Jahre alte niedersächsische Wirtschaftsminister, der schon länger als ein Hoffnungsträger seiner Partei gilt, hat für die FDP erfolgreich den schwarz-gelben Gesundheitskompromiss ausgehandelt.

Philipp Rösler wird neuer Gesundheitsminister

Der designierte Gesundheitsminister, derzeit Wirtschaftsminister in Niedersachsen: Dr. Philipp Rösler.

Foto: dpa / Bildfunk

Am Ende feierten die Freidemokraten die geplante Einführung eines Systems mit pauschalen Beiträgen als Sieg. Schließlich dürften damit die Tage des von ihnen stets bekämpften Gesundheitsfonds gezählt sein.

So zäh und langwierig die Gesundheitsverhandlungen auch waren, Rösler trat immer betont smart, sachlich, ausgleichend auf. Nur einmal fuhr er Unions-Verhandlungsführerin Ursula von der Leyen (CDU) in die Parade, weil diese in einem nächtlichen Moment vor laufender Kamera beim Fonds vorpreschte.

Der bisherige Landtagsfraktionschef in Hannover hatte erst im Februar das Amt des Wirtschaftsministers in einer CDU/FDP-Koalition im Land übernommen. In dem Ressort ist er der jüngste in Deutschland. Dabei machte sich der Augenarzt und Vater von Zwillingen als Krisenmanager einen Namen. Vorher war Wirtschaft nicht unbedingt sein Steckenpferd.

Rösler, Lakritz-Liebhaber und Hobby-Bauchredner, gilt als scharfzüngig, charmant, verbindlich. Sein Lebenslauf ist ungewöhnlich: Rösler wurde 1973 in Vietnam geboren und als Baby von einem deutschen Ehepaar adoptiert. Als er vier Jahre alt war, trennten sich die Eltern. Rösler blieb beim Vater, einem Berufssoldaten. 1992 trat er in die Bundeswehr ein, wurde Sanitätsoffizier und studierte Medizin in Hannover.

1992 wurde Rösler Mitglied der FDP und vier Jahre später Landesvorsitzender der Jungen Liberalen. Um die Karriere-Planung in der Politik scheint sich der junge Vize-Ministerpräsident aber keine Sorgen zu machen. Noch bevor er sein Ministeramt im Land angetreten hatte, überraschte er mit dem Gedanken an seinen Abschied aus der Politik. Immer wieder erklärte er: "Mit 45 ist Schluss."

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheitsminister Philipp Rösler - die Person ist auch Programm

[24.10.2009, 20:33:15]
Gabriele Schell 
Leistungsfähigessystem wir zur disposition gestellt
Ein Arzt ist nicht notwendiger Weise ein Kenner des Sozialsystems, auch nicht der Krankenversicherung.Die "Operationen" der letzten Jahre am System und insbesondere seiner Finanzierung waren für die Versicherten hart.Profitiert haben durchaus einige Bereiche der Leistungserbringer .Bei einem Gesundheitsminister aus der FDP besteht die Gefahr, Regelungen in den Bereich der Sozialversicherung zu implementieren, die mehr zerstören als verbessern. Spannende Monate liegen vor uns.Leider. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »