Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Opposition zerpflückt schwarz-gelbe Pläne

SPD wittert Geldbeutelmedizin / KBV zurückhaltend

BERLIN (hom/ble). Vertreter der Oppositionsparteien haben die Pläne der schwarz-gelben Koalition zum Umbau des Gesundheitssystems scharf kritisiert.

Die Gesundheitsexpertin der SPD, Carola Reimann, warf Union und FDP vor, "die Axt an die solidarische Krankenversicherung in der Bundesrepublik" anzulegen. Folge der Koalitionsvereinbarung zu Gesundheit und Pflege werde eine "Geldbeutelmedizin" sein. Für die Versicherten werden es künftig darauf ankommen, wo sie leben und bei wem sie versichert seien, sagte Reimann der "Ärzte Zeitung".

Die Gesundheitsexpertin der Grünen, Biggi Bender, sagte dieser Zeitung, der Koalitionsvertrag lese sich wie "ein Dankesschreiben an die Teile der Ärzteschaft, die Wahlhilfe für Schwarz-Gelb geleistet haben". In der Umsetzung einzelner Punkte wie dem Versprechen, Medizinische Versorgungszentren (MVZ) nur dann zuzulassen, wenn diese verantwortlich von Ärzten geführt werden, würden sich aber "erhebliche Interessenskonflikte" zeigen, die Schwarz-Gelb bislang in keinerlei Weise gelöst habe.

Der stellvertretende Parteivorsitzende der Linken, Klaus Ernst, bezeichnete die gesundheitspolitischen Pläne von Union und FDP als einen "Wahlbetrug an den Arbeitnehmern". Künftige Kostensteigerungen im Gesundheitswesen müssten von den Beschäftigten alleine geschultert werden.

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Köhler, sagte, im Koalitionsvertrag lägen "Licht und Schatten eng beieinander". Positiv sei auf jeden Fall das Bekenntnis zur Freiberuflichkeit der ärztlichen Tätigkeit.

Lesen Sie dazu auch:
Schöne Postulate, noch garniert mit vielen Leerformeln
Vertragsärzte sehen Licht und Schatten
73b: Hausärzteverband fühlt sich bestätigt
Klinikärztegewerkschaft will jetzt Taten sehen
116b: Kliniken verlangen Abbau von Hemmnissen
Pflegekräfte hoffen auf mehr "Netto vom Brutto"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »