Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Der Osten holt weiter auf

BERLIN (ble). 20 Jahre nach dem Fall der Mauer haben sich die Unterschiede zwischen den Deutschen in Ost und West in den meisten gesundheitlichen Bereichen verringert oder angeglichen. Das geht aus einem gestern von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) vorgestellten Report des Robert Koch-Instituts in Berlin hervor.

Demnach bestehen kaum noch abweichende Verhaltensmuster beim Konsum von Alkohol oder Tabak, bei Ernährung und Bewegung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »