Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Ärztin und Karriere - an der Charité klappt's

BERLIN (ami). An der Berliner Universitätsklinik Charité arbeiten überdurchschnittlich viele Ärztinnen in Spitzenpositionen. Auch die Kliniken für Kinderchirurgie und für Augenheilkunde werden künftig von zwei Medizinerinnen geführt.

"Damit hat die Charité ihre bundesweite Spitzenstellung bei der Berufung weiblicher Wissenschaftler weiter ausgebaut", so der Ärztliche Direktor Professor Ulrich Frei. Fast zehn Prozent der C 4/W 3-Professuren an der größten Universitätsklinik Europas sind nun laut Frei mit Frauen besetzt. Der Durchschnitt bei den medizinischen Fakultäten in Deutschland liege bei 6,2 Prozent.

Insgesamt sind 17 Prozent der Charité-Professuren mit Frauen besetzt, bei den Juniorprofessuren seien es fast die Hälfte. Verschiedene Maßnahmen der Universitäsklinik sollen die Vereinbarkeit von Familie und wissenschaftlicher Tätigkeit erleichtern (wir berichteten).

Charité-Dekanin Professor Annette Grüters-Kieslich weist darauf hin, dass die Mehrzahl der Medizinstudienanfänger weiblich ist. "Daher ist es für die Medizinische Fakultät wichtig zu zeigen, dass es weibliche Vorbilder für eine akademische Karriere gibt", so Grüters-Kieslich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »