Ärzte Zeitung, 29.10.2009

Ressortzuschnitt in Brandenburg ändert sich

POTSDAM (ami). Das Gesundheitsministerium in Brandenburg wird künftig von den Linken geführt. Die Minister und den Koalitionsvertrag stellen SPD und Linke in Brandenburg am Donnerstag offiziell vor. Fest steht bereits, dass der Ressortzuschnitt geändert und dem Berliner Modell angepasst wird.

Statt wie bisher für Arbeit, Soziales und Frauen soll der neue Gesundheitsminister auch für Umwelt und Verbraucherschutz zuständig sein. In Berlin hat sich dieser Zuschnitt nach Meinung gesundheitspolitischer Fachkreise bisher jedoch nicht bewährt, denn kaum ein Politiker beherrscht alle drei Politikfelder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »