Ärzte Zeitung, 29.10.2009

KBV und Kliniken liegen im Clinch

Köhler: Politik muss gleiche Bedingungen für Niedergelassene schaffen

BERLIN (ble). Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) haben sich in Berlin einen heftigen Schlagabtausch über die Patientenversorgung der Zukunft geliefert.

KBV-Chef Dr. Andreas Köhler forderte auf der Veranstaltung "KBV kontrovers" am Donnerstag von der neuen Bundesregierung die Schaffung fairer Wettbewerbsbedingungen für die Niedergelassenen. Bei Vergütung, Leistungsmengen, Investitionsmöglichkeiten und dem schnellen Einsatz von Innovationen würden Niedergelassene gegenüber Kliniken noch immer benachteiligt.

KBV-Vize Dr. Carl-Heinz Müller warnte die Krankenhäuser davor, die Regelung von Paragraf 116 b SGB V zur ambulanten Behandlung von seltenen schweren Erkrankungen für eine generelle Ausweitung ihrer Tätigkeiten in den ambulanten Bereich hinein zu nutzen. Wer zu welchem Zeitpunkt für die Behandlung eines Patienten zuständig sein solle, müsse klar definiert werden. Es gehe auch nicht an, dass sich Kliniken über angeschlossene MVZ je nach Bettenauslastung Patienten überwiesen oder Leistungen unvergütet in den ambulanten Bereich verlagerten.

Der Hauptgeschäftsführer der DKG Georg Baum kritisierte, dass sich die bundesweit 2100 Kliniken nicht langfristig auf Ermächtigungen von Ärzten verlassen könnten. Mit ihnen seien aber hohe Investitionskosten verbunden. "Krankenhäuser lassen sich nicht beliebig zu- und abschalten", sagte er.

Lesen Sie dazu auch:
Müller fordert klare Regeln für Versorgung über Sektorengrenzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »