Ärzte Zeitung, 29.10.2009

Weitere Einsparungen an der Berliner Charité

BERLIN (ami). Der Aufsichtsrat der Charité hat dem neuen Arzttarifvertrag mit dem Marburger Bund nur unter Auflagen zugestimmt. Berlins Finanzsenator Ulrich Nußbaum forderte "eine Kompensation des Tarifabschlusses durch entsprechende Einsparungen in den kommenden Jahren". Ein Konzept erwartet er vom Charité-Vorstand bei zur nächsten Aufsichtsratssitzung.

Das größte Uniklinikum Europas muss damit bis Ende 2010 weitere Millionenbeträge einsparen. Charité-Vorstandschef Professor Karl Max Einhäupl kündigte an, dass er mit weiteren Strukturmaßnahmen beginnen wolle. Das gehe nicht ohne Konsequenzen für das gesamte Personal der Charité, kündigte Einhäupl an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »