Ärzte Zeitung, 29.10.2009

Merkel: Keine schnelle Gesundheitsreform

BERLIN (dpa). Kanzlerin Angela Merkel (CDU) lässt den Zeitpunkt für die von Schwarz-Gelb geplante Gesundheitsreform noch offen. "Wir haben über eine Jahreszahl, wie lange das jetzige Gesundheitssystem gilt, nichts gesagt", sagte die CDU-Chefin in der ARD-Sendung "Farbe bekennen".

"Erst einmal bleibt es bei dem bestehenden Gesundheitssystem." Merkel nannte die Jahreszahl 2010. Dann werde eine Kommission ein langfristiges Konzept ausarbeiten. Im jetzigen Gesundheitssystem gebe es schon Zusatzbeiträge der Kassen, die unabhängig vom Einkommen erhoben werden könnten. Sie versprach, dass die Zusatzbeiträge sozial gedeckelt würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »