Ärzte Zeitung online, 30.10.2009

Christine Lieberknecht zur Regierungschefin gewählt

ERFURT (dpa/bee). Die CDU-Politikerin Christine Lieberknecht ist nach einem Abstimmungsdrama im Landtag neue Ministerpräsidentin in Thüringen.

Die bisherige Sozialministerin von Thüringen setzte sich am Freitag im dritten Wahlgang in einer Kampfkandidatur gegen den Linke-Politiker Bodo Ramelow durch. Die 51-Jährige erhielt 55 von 87 abgegebenen Stimmen. Ramelow kam auf 27 Stimmen. In den ersten beiden Wahlgängen hatte Lieberknecht mit jeweils 44 Stimmen die erforderliche absolute Mehrheit jeweils verfehlt. Daraufhin kündigte Ramelow überraschend seine Kandidatur an. Im dritten Wahlgang reichte die einfache Mehrheit.

Lieberknecht saß in ihrer Funktion als Sozialministerin in diesem Jahr auch der Gesundheitsministerkonferenz der Länder (GMK) vor. Ihr Ministerium war für die Bestellung der Impfstoffe gegen die Schweinegrippe zuständig.

In der künftigen großen Koalition unter Ministerpräsidentin Lieberknecht wird das Sozialministerium von der SPD besetzt. Nach Informationen der "Ärzte Zeitung" hat die bisherige gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Heike Taubert, gute Chancen auf den Posten.

Lieberknecht ist die erste Frau der CDU, die ein Ministerpräsidenten-Amt inne hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »