Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Von der Leyen hält an Zivildienst fest

BERLIN (dpa). Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) hält den Zivildienst auch in Zukunft für notwendig. Stimmen, wonach der Zivildienst in einigen Bereichen der Wohlfahrtspflege vor dem Aus stehe, bezeichnete sie am Dienstag in Berlin als Unkenrufe.

Sie sehe die Arbeit der Zivis als Lerndienst. Der Zivildienst präge das Bild des modernen, fürsorglichen Mannes. Gleichzeitig sagte die Ministerin, dass freiwillige Dienste junger Leute ausgebaut werden müssten.

Lesen Sie dazu auch:
Zivildienst in manchen Bereichen vor dem Aus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »