Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Von der Leyen hält an Zivildienst fest

BERLIN (dpa). Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) hält den Zivildienst auch in Zukunft für notwendig. Stimmen, wonach der Zivildienst in einigen Bereichen der Wohlfahrtspflege vor dem Aus stehe, bezeichnete sie am Dienstag in Berlin als Unkenrufe.

Sie sehe die Arbeit der Zivis als Lerndienst. Der Zivildienst präge das Bild des modernen, fürsorglichen Mannes. Gleichzeitig sagte die Ministerin, dass freiwillige Dienste junger Leute ausgebaut werden müssten.

Lesen Sie dazu auch:
Zivildienst in manchen Bereichen vor dem Aus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »