Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Experte fordert mehr Transparenz bei MVZ

BERLIN (hom). Der Gesundheitsexperte am Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Dr. Boris Augurzky, hat die Kliniken davor gewarnt, mit Hilfe von Portal-MVZ ihre Betten auszulasten.

"Bedenken habe ich da, wo sich ein Krankenhaus ein MVZ aufbaut und dieses dazu benutzt, um sich Patienten einzuweisen. Hier brauchen wir auf jeden Fall Transparenz, wem dieses MVZ gehört", sagte Augurzky der "Ärzte Zeitung".

Union und FDP haben in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, dass MVZ künftig mehrheitlich in der Hand von Ärzten liegen müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »