Ärzte Zeitung, 06.11.2009

Reha-Zentrum - in Ostbayern etabliert als feste Größe

MÜNCHEN (sto). Das Reha-Zentrum Passauer Wolf mit Sitz in Bad Griesbach in Niederbayern feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Ein besonderes Merkmal der Einrichtung ist die Versorgung von Patienten mit Mehrfacherkrankungen.

Durch die Kombination der Fachabteilungen für Neurologie und Geriatrie, für Orthopädie und Rheumatologie, für Innere Medizin und Kardiologie sowie für Urologie sei es möglich, ein in dieser Form bundesweit einzigartiges Therapieangebot zu machen, teilte die Geschäftsleitung mit. Geboten würden alle Behandlungsstufen von der stationären Früh-Rehabilitation bis hin zur ambulanten Nachsorge.

Darüber hinaus hat das Reha-Zentrum bereits seit 1998 einen Versorgungsvertrag für die Versorgung von Patienten mit schweren und schwersten Brandverletzungen. Als Kursanatorium mit 160 Betten für orthopädische und internistische Heilverfahren 1979 gegründet, habe sich die Einrichtung inzwischen zu einem Kompetenzzentrum der regionalen Gesundheitswirtschaft in Ostbayern entwickelt, würdigte Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) das Reha-Zentrum.

In den vergangenen Jahren sind weitere Reha-Zentren in Bad Göggingen, Nittenau und in Ingolstadt zum Unternehmensverbund der Reha-Zentren Passauer Wolf GmbH hinzugekommen. Ziel des mittelständisch geprägten Unternehmens sei die regionale Ausrichtung und die Vernetzung mit vor- und nachgelagerten Sektoren, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »