Ärzte Zeitung, 09.11.2009

Diakonie warnt neue Koalition vor Kahlschlag

BERLIN (ble). Das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland hat die neue Koalition vor einer Privatisierung großer Lebensrisiken insbesondere im Pflege- und Gesundheitsbereich gewarnt.

"Das wäre der Einstieg in den Ausstieg aus der Solidargemeinschaft", sagte Diakonie-Präsident Klaus-Dieter Kottnik. "Wir fragen uns, ob die geplante Politik der Regierung eine offene, solidarische und inklusive Gesellschaft mit einer tragfähigen sozialen Infrastruktur befördert und denjenigen Menschen hilft, die in prekären wirtschaftlichen Verhältnissen, in Armut oder sozialer Ausgrenzung leben", so Kottnik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »