Ärzte Zeitung, 09.11.2009

Deutscher Demenztag - wie lässt sich die "Zeitbombe" bewältigen?

Aktuelle Konzepte in der Demenzversorgung diskutieren Experten auf einer Fachtagung in Berlin im kommenden Jahr.

NEU-ISENBURG (eb). Zum Thema "Alzheimer-Demenz - Eine gesundheitspolitische Zeitbombe" werden Experten aus Medizin, Pflege, Krankenkassen und Gesundheitspolitik auf einer Euroform-Fachtagung am 10. Februar 2010 in Berlin diskutieren. Bei der Veranstaltung, bei der die "Ärzte Zeitung" Medienpartner ist, werden unter anderem der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Dr. Rainer Hess, Karl-Dieter Voß vom GKV-Spitzenverband sowie Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des Medizinischen Dienst der Krankenkassen, erwartet.

Demenz hat eine weitreichende Brisanz, denn immer mehr Menschen erkranken daran. Das stellt auch die Finanzierungsgrundlagen des GKV-Systems vor Belastungen. Die Betreuung in Pflegeheimen wird zunehmen und die Heime müssen sich darauf einstellen. In Asien bezeichnen Gesundheitspolitiker das Phänomen, dass immer mehr Menschen an einer Demenz erkranken, bereits als "silberner Tsunami".

Welche Perspektiven hat die Demenzversorgung nach dem Regierungswechsel? Welche Schlüsse lassen sich aus der laufenden MDK-Prüfung von Pflegeheimen ziehen? Das sind Fragen, die in verschiedenen Gesprächsrunden diskutiert werden. Weitere Expertengespräche gibt es zu dem Thema, welche Anforderungen der demente Patient in der stationären Versorgung hat und wie das Personal darauf eingehen kann.

Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.euroforum.de/demenz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »