Ärzte Zeitung, 09.11.2009

Deutscher Demenztag - wie lässt sich die "Zeitbombe" bewältigen?

Aktuelle Konzepte in der Demenzversorgung diskutieren Experten auf einer Fachtagung in Berlin im kommenden Jahr.

NEU-ISENBURG (eb). Zum Thema "Alzheimer-Demenz - Eine gesundheitspolitische Zeitbombe" werden Experten aus Medizin, Pflege, Krankenkassen und Gesundheitspolitik auf einer Euroform-Fachtagung am 10. Februar 2010 in Berlin diskutieren. Bei der Veranstaltung, bei der die "Ärzte Zeitung" Medienpartner ist, werden unter anderem der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Dr. Rainer Hess, Karl-Dieter Voß vom GKV-Spitzenverband sowie Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des Medizinischen Dienst der Krankenkassen, erwartet.

Demenz hat eine weitreichende Brisanz, denn immer mehr Menschen erkranken daran. Das stellt auch die Finanzierungsgrundlagen des GKV-Systems vor Belastungen. Die Betreuung in Pflegeheimen wird zunehmen und die Heime müssen sich darauf einstellen. In Asien bezeichnen Gesundheitspolitiker das Phänomen, dass immer mehr Menschen an einer Demenz erkranken, bereits als "silberner Tsunami".

Welche Perspektiven hat die Demenzversorgung nach dem Regierungswechsel? Welche Schlüsse lassen sich aus der laufenden MDK-Prüfung von Pflegeheimen ziehen? Das sind Fragen, die in verschiedenen Gesprächsrunden diskutiert werden. Weitere Expertengespräche gibt es zu dem Thema, welche Anforderungen der demente Patient in der stationären Versorgung hat und wie das Personal darauf eingehen kann.

Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.euroforum.de/demenz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »