Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Flüchtlinge in Brandenburg oft schlecht versorgt

POTSDAM (ami). In Brandenburg soll die Versorgung von Flüchtlingen mit psychosozialer Betreuung verbessert werden.

Das ist das Ergebnis einer Fachtagung mit rund 80 Ärzten, Vertretern der Gesundheitsverwaltung und Flüchtlingsberatern, die das Diakonische Werk in Kooperation mit der Integrationsbeauftragten des Landes Brandenburg und dem Flüchtlingsrat veranstaltet hat.

Die Beteiligten stellten große Defizite fest. "Viele Flüchtlinge, die in Brandenburg leben und wegen schwerer körperlicher oder psychischer Erkrankungen dringend eine Behandlung beziehungsweise eine Psychotherapie benötigen, können aufgrund eingeschränkter Therapieangebote im Land und mangelnder sprachlicher Verständigungsmöglichkeiten nicht versorgt werden oder finden adäquate therapeutische Unterstützung viel zu spät", so die eindeutige Diagnose des märkischen Gesundheitsministeriums. Chronische Leiden seien häufig die Folge.

Jetzt soll ein konkretes Konzept zur Verbesserung der Versorgung erarbeitet werden. Dazu gehört, dass die Thematik in der Aus- und Fortbildung von Ärzten und Sozialarbeitern vertieft wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »