Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Flüchtlinge in Brandenburg oft schlecht versorgt

POTSDAM (ami). In Brandenburg soll die Versorgung von Flüchtlingen mit psychosozialer Betreuung verbessert werden.

Das ist das Ergebnis einer Fachtagung mit rund 80 Ärzten, Vertretern der Gesundheitsverwaltung und Flüchtlingsberatern, die das Diakonische Werk in Kooperation mit der Integrationsbeauftragten des Landes Brandenburg und dem Flüchtlingsrat veranstaltet hat.

Die Beteiligten stellten große Defizite fest. "Viele Flüchtlinge, die in Brandenburg leben und wegen schwerer körperlicher oder psychischer Erkrankungen dringend eine Behandlung beziehungsweise eine Psychotherapie benötigen, können aufgrund eingeschränkter Therapieangebote im Land und mangelnder sprachlicher Verständigungsmöglichkeiten nicht versorgt werden oder finden adäquate therapeutische Unterstützung viel zu spät", so die eindeutige Diagnose des märkischen Gesundheitsministeriums. Chronische Leiden seien häufig die Folge.

Jetzt soll ein konkretes Konzept zur Verbesserung der Versorgung erarbeitet werden. Dazu gehört, dass die Thematik in der Aus- und Fortbildung von Ärzten und Sozialarbeitern vertieft wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »