Ärzte Zeitung, 13.11.2009

Verlagerung der Gesundheitsbehörde sorgt für Zoff

KÖLN (lks). Die Gewerkschaft Ver.di übt heftige Kritik an der geplanten Verlagerung des Landesinstitutes für Gesundheit und Arbeit (LIGA.NRW) auf den Gesundheitscampus Bochum. Die Zentralisierung der bisherigen Standorte gefährde die Arbeit des Instituts.

Der Campus ist als Strategiezentrum vorgesehen, das bereits bestehende und geplante Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft bündelt. Davon erhofft sich die Landesregierung Fortschritte in der gesundheitswirtschaftlichen Entwicklung. Außer dem zentralisierten LIGA.NRW wird auf dem Gelände die bundesweit erste öffentlich-rechtliche Fachhochschule für Gesundheitsberufe angesiedelt.

Ver.di stützt die Vorwürfe auf eine von ihr in Auftrag gegebene Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Danach ist die von der Landesregierung angestrebte Förderung der Gesundheitswirtschaft auch mit den bestehenden Strukturen zu gewährleisten. Es sei kontraproduktiv, das LIGA.NRW von seinen bisherigen Standorten in Bielefeld, Düsseldorf und Münster abzuziehen.

Durch ein solches Vorgehen nehme die Landesregierung bewusst in Kauf, dass "vorhandene und bewährte regionale Netzstrukturen zerstört werden", heisst es in der Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »