Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Kosten für Kliniken legen zu

Sachkosten steigen 2008 stärker als Personalausgaben

WIESBADEN (fst). Die Kosten für die 2083 Krankenhäuser in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 3,4 Milliarden Euro oder fünf Prozent im Vergleich zu 2007 gestiegen. Insgesamt betrugen die Kosten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 72,6 Milliarden Euro.

Enthalten in den Gesamtkosten sind auch Ausgaben für nichtstationäre Leistungen (Ambulanzen, Forschung und Lehre) von 9,4 Milliarden Euro. Die Ausgaben für Personal bilden mit 60 Prozent (43,4 Milliarden Euro) den größten Kostenposten. Allerdings sind im vergangenen Jahr die Sachkosten mit 6,3 Prozent stärker als die Personalkosten (3,4 Prozent) gestiegen. Insgesamt wurden 17,5 Millionen Patienten vollstationär im Krankenhaus behandelt. Die Kosten je Behandlungsfall betrugen im Schnitt 3610 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »