Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Kosten für Kliniken legen zu

Sachkosten steigen 2008 stärker als Personalausgaben

WIESBADEN (fst). Die Kosten für die 2083 Krankenhäuser in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 3,4 Milliarden Euro oder fünf Prozent im Vergleich zu 2007 gestiegen. Insgesamt betrugen die Kosten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 72,6 Milliarden Euro.

Enthalten in den Gesamtkosten sind auch Ausgaben für nichtstationäre Leistungen (Ambulanzen, Forschung und Lehre) von 9,4 Milliarden Euro. Die Ausgaben für Personal bilden mit 60 Prozent (43,4 Milliarden Euro) den größten Kostenposten. Allerdings sind im vergangenen Jahr die Sachkosten mit 6,3 Prozent stärker als die Personalkosten (3,4 Prozent) gestiegen. Insgesamt wurden 17,5 Millionen Patienten vollstationär im Krankenhaus behandelt. Die Kosten je Behandlungsfall betrugen im Schnitt 3610 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »