Ärzte Zeitung, 13.11.2009

Gesundheitsbranche in Brandenburg schafft sich Plattform

POTSDAM/TELTOW (ami). Ein neuer Verein soll die brandenburgische Gesundheitswirtschaft stärken. Dazu haben Vertreter von Krankenhäusern, Reha-Kliniken, Verbänden und der AOK Brandenburg in Teltow die "Initiative Gesundheitswirtschaft Brandenburg" gegründet. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck hat die Schirmherrschaft übernommen. Vorsitzender ist der AOK-Brandenburg-Vize Franz Josef Lünne.

Die neue Initiative versteht sich nach Lünnes Angaben als Kommunikationsnetz und Plattform, um die Interessen der brandenburgischen Akteure besser zu bündeln. Als ersten Schritt will die Initiative eine Internetplattform aufbauen, die das Leistungsspektrum der 27 Vorsorge- und Reha-Einrichtungen in Brandenburg überregional bei Patienten und Ärzten bekannt machen soll. Eine Suchfunktion soll Interessierten die für ihre Beschwerden und ihre individuellen Wünsche passende Einrichtung vorschlagen.

In der Gesundheitswirtschaft der Region Berlin-Brandenburg arbeiten derzeit rund 350 000 Beschäftigte. Ein Masterplan der beiden Länder sieht die Zusammenarbeit und besondere Förderung dieses Wirtschaftszweiges vor. Dabei wurde auch vereinbart, dass Berlin die Hochschulmedizin und Brandenburg die Rehabilitation bereitstellt.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72065)
Organisationen
AOK (6865)
Personen
Matthias Platzeck (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »