Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

Weißes Pulver an deutsche UN-Botschaft harmlos

NEW YORK (dpa). Das mysteriöse weiße Pulver in einem Brief an die deutsche UN-Botschaft in New York hat sich als harmlose Substanz erwiesen. Um was es sich genau handelt, müsse die weitere Untersuchung zeigen, sagte Botschaftssprecherin Katharina Ahrendts am Mittwoch.

Insgesamt haben US-Medienberichten zufolge inzwischen sechs UN- Vertretungen in New York einen solchen Brief erhalten. Betroffen sind neben Deutschland auch Österreich, Frankreich, Großbritannien, Russland und Usbekistan. Zumindest ein Umschlag soll einen Zettel mit dem Wort El Kaida enthalten haben.

Bei dem Inhalt von drei Umschlägen habe es sich um Mehl gehandelt, berichtete der Fernsehsender CBS. Insgesamt wurden vorsorglich etwa 40 Menschen dekontaminiert. Es habe keine Hinweise auf ein Gift oder den Milzbranderreger Anthrax gegeben, sagte eine Polizeisprecherin bereits nach ersten Tests. In der deutschen Botschaft läuft den Angaben zufolge inzwischen wieder der normale Dienstbetrieb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »