Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

Rösler verteidigt umstrittene Gesundheitspläne

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat die umstrittenen Pläne der Koalition in der Gesundheits- und Pflegepolitik verteidigt. Die geplante Entkoppelung der Lohnzusatzkosten von den Gesundheitskosten sei kein Gefallen an die Arbeitgeber, sagte Rösler am Donnerstag im Bundestag.

Damit sollten vielmehr Wachstum und Beschäftigung angekurbelt werden. Die SPD-Expertin Elke Ferner hielt entgegen, für die Arbeitnehmer werde die Krankenversicherung deutlich teurer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »