Ärzte Zeitung online, 19.11.2009

Genesungswünsche für Oskar Lafontaine

BERLIN (dpa). Politische Gegner haben Linkspartei-Chef Oskar Lafontaine, der sich heute (Donnerstag) einer Krebsoperation unterziehen muss, Genesungswünsche übermittelt. Unter ihnen war auch der frühere SPD-Vorsitzende Rudolf Scharping, der 1995 auf dem Mannheimer Parteitag von Lafontaine gestürzt worden war.

"Wenn es um die Gesundheit geht, muss man über politische Gräben hinwegsehen", sagte er der "Bild"-Zeitung (Donnerstag). "In diesem Sinne wünsche ich Oskar Lafontaine gute Besserung."

"Oskar Lafontaine und ich sind ein Stück unseres politischen Weges gemeinsam gegangen", betonte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier. "Unsere Wege haben sich getrennt, aber dies muss man in solchen Situationen beiseite lassen. Ich wünsche ihm baldige Genesung und alles Gute."

Der CSU-Politiker Peter Gauweiler ließ den Chef der Linkspartei wissen: "Lieber Oskar, Glückauf und Gottes Hilfe! Du bist der herausragendste Parlamentarier in ganz Deutschland. Du wirst noch gebraucht unabhängig vom langweilig Parteipolitischen, das uns beiden sowieso immer egal war." Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber äußerte sich sehr betroffen, dass Lafontaine nach dem schweren Attentat erneut vor einer großen gesundheitlichen Herausforderung steht. "Denn was letztlich zählt, ist immer der Mensch - auch wenn uns politisch Welten voneinander trennen. Ich wünsche ihm Gottes Segen für eine rasche und volle Genesung."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »