Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Betriebsgesundheit - Land NRW bietet Hilfen

KÖLN (iss). Unternehmen sollten mehr für die Gesundheit der Beschäftigten tun, fordert der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). "Jeder in die Gesundheit der Mitarbeiter investierte Euro zahlt sich um ein Mehrfaches aus", sagte er bei einer Veranstaltung der BKK Ford. Wenn Menschen bis zur Rente länger arbeiten sollten, müssten sie dazu auch in die Lage versetzt werden.

Laumann verwies auf Angebote wie Aktionen zum Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, flexiblere Arbeitszeiten, Maßnahmen gegen Mobbing oder Gesundheitskurse. Gerade mittleren und kleinen Unternehmen bot Laumann Unterstützung an, etwa durch das Konzept der Landesregierung "Erfolgreich Arbeiten: Qualifizierter. Flexibler. Gesünder".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »