Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

FDP besteht auf Gesundheitsprämie

ULM (dpa). Die FDP besteht auf der Umstellung der Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung auf eine Prämie. Der soziale Ausgleich solle über das Steuersystem erfolgen, sagte die FDP- Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Birgit Homburger, der "Südwest Presse".

"Das ist gerechter." Derzeit wird für die Krankenkasse ein prozentualer Anteil vom Monatseinkommen abgezogen. Von den insgesamt 14,9 Prozent tragen die Arbeitgeber 7 Prozent.

Es gebe klare Regelungen im Koalitionsvertrag, sagte Homburger. Sie kritisierte, dass einzelne Vertreter der Union vom Koalitionsvertrag abweichen wollen: "Wenn es immer wieder den einen oder anderen gibt, der von dem, was er selbst unterschrieben hat, wieder weg will, dann ist das wenig hilfreich."

Die FDP will die Kassenbeiträge komplett auf eine einheitliche Prämie umstellen. Die CSU ist dagegen. In der CDU gibt es einige grundsätzliche Befürworter des Prämien-Prinzips. Jedoch ist auch eine Teillösung mit Zusatzprämien denkbar. Die Lösung soll im kommenden Jahr in einer Expertenkommission gesucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »