Ärzte Zeitung, 25.11.2009

SPD fordert mehr Rechte für illegale Ausländer

BERLIN (ble). Illegal in Deutschland lebende Ausländer sollen sich nach dem Willen der SPD künftig ohne Angst vor Entdeckung medizinisch behandeln lassen können. Dafür sollen Sozialämter und Kliniken von ihrer sofortigen Meldepflicht an die Ausländerbehörden entbunden werden, fordern die Sozialdemokraten in einem Gesetzesantrag, der am Donnerstag im Bundestag beraten wird.

"Die bisher in Deutschland geltende aufenthaltsrechtliche Meldepflicht sei "europaweit einmalig" und wirke sich auf die "Betroffenen verheerend" aus, kritisieren die SPD-Politiker Wiefelspütz und Veit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »