Ärzte Zeitung, 25.11.2009

SPD fordert mehr Rechte für illegale Ausländer

BERLIN (ble). Illegal in Deutschland lebende Ausländer sollen sich nach dem Willen der SPD künftig ohne Angst vor Entdeckung medizinisch behandeln lassen können. Dafür sollen Sozialämter und Kliniken von ihrer sofortigen Meldepflicht an die Ausländerbehörden entbunden werden, fordern die Sozialdemokraten in einem Gesetzesantrag, der am Donnerstag im Bundestag beraten wird.

"Die bisher in Deutschland geltende aufenthaltsrechtliche Meldepflicht sei "europaweit einmalig" und wirke sich auf die "Betroffenen verheerend" aus, kritisieren die SPD-Politiker Wiefelspütz und Veit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »