Ärzte Zeitung, 25.11.2009

SPD fordert mehr Rechte für illegale Ausländer

BERLIN (ble). Illegal in Deutschland lebende Ausländer sollen sich nach dem Willen der SPD künftig ohne Angst vor Entdeckung medizinisch behandeln lassen können. Dafür sollen Sozialämter und Kliniken von ihrer sofortigen Meldepflicht an die Ausländerbehörden entbunden werden, fordern die Sozialdemokraten in einem Gesetzesantrag, der am Donnerstag im Bundestag beraten wird.

"Die bisher in Deutschland geltende aufenthaltsrechtliche Meldepflicht sei "europaweit einmalig" und wirke sich auf die "Betroffenen verheerend" aus, kritisieren die SPD-Politiker Wiefelspütz und Veit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »