Ärzte Zeitung online, 26.11.2009

Söder verteidigt gelockertes Rauchverbot

MÜNCHEN (dpa). Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) hat das gelockerte Rauchverbot in einem heftigen Schlagabtausch mit der Opposition im Landtag verteidigt. Die bestehende Regelung sei "praktikabel und nachvollziehbar", sagte Söder am Donnerstag in einer von den Grünen veranlassten Ministerbefragung.

Sollte das laufende Volksbegehren für ein striktes Rauchverbot erfolgreich sein, sagte er "riesige Probleme" voraus. Raucherclubs würden damit durch die Hintertür wieder eingeführt. Auch für das Oktoberfest sieht Söder Schwierigkeiten.

An dem Nichtraucher-Volksbegehren hatten sich bis Mittwochabend nach Angaben der Initiatoren rund 500 000 Menschen beteiligt. Für einen Erfolg müssen sich 940 000 Bürger - das entspricht zehn Prozent der Wahlberechtigten - in die Listen eintragen, die noch bis 2. Dezember in den Rathäusern ausliegen. Wird die Zahl erreicht, kommt es zu einem Volksentscheid. Ziel ist ein generelles Rauchverbot in Gaststätten, Bars, Kneipen, Diskotheken sowie in Bier- und Festzelten ohne jegliche Ausnahme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »