Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Nach Jungs Rücktritt: Familienministerin wird Arbeitsministerin

BERLIN (dpa/nös). Nach dem Rücktritt von Arbeitsminister Franz Josef Jung übernimmt Familienministerin Ursula von der Leyen (beide CDU) seinen Posten. Dies bestätigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag in Berlin.

Neue Familienministerin wird den Informationen zufolge die hessische CDU-Abgeordnete Kristina Köhler (32). Damit musste die neue schwarz-gelbe Koalition nach nur einem Monat zum ersten Mal das Kabinett umbilden.

Auslöser für die Personalrotation war der Rücktritt von Arbeitsminister Franz Josef Jung. Jung hatte knapp drei Monate nach dem verheerenden Luftangriff mit rund 140 Toten und Verletzten in Afghanistan sein Amt niederlegen müssen. Der 60-Jährige übernahm damit die Verantwortung für unzureichende Informationen während seiner Zeit als Verteidigungsminister.

Merkel lobte Jung als "geradlinigen Kollegen" und "feinen Kerl". Zur neuen Familienministerin sagte sie: "Sie wird als ausgebildete Soziologin eine sehr gute Arbeit leisten." Köhler hatte sich in der vergangenen Legislaturperiode im BND-Untersuchungsausschuss des Bundestags einen Namen gemacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »