Ärzte Zeitung online, 30.11.2009

Neue Drogenbeauftragte gegen Alkohol-Test-Käufer

BERLIN (dpa). Die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), hat sich gegen weitere Werbeverbote für Alkohol ausgesprochen. "So lange wir nicht in der Lage sind, bestehende Gesetze zu kontrollieren und einzuhalten, sind Debatten um ständig neue Verbote doch sinnlos", sagte sie den "Stuttgarter Nachrichten" (Montagsausgabe).

Kritisch äußerte sich Dyckmans auch zu Plänen, jugendliche Testkäufer einzusetzen. "Wir fordern ja damit Jugendliche auf, sich gesetzwidrig zu verhalten", sagte sie dazu.

Im "Kölner Stadt- Anzeiger" (Montagsausgabe) wandte sich Dyckmans auch gegen Forderungen, weiche Drogen wie Haschisch oder Marihuana freizugeben. "Ich bin dagegen, Drogen generell freizugeben. Die sind illegal und das soll auch so bleiben", sagte sie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »