Ärzte Zeitung, 01.12.2009

Zöller denkt über Verzicht auf Praxisgebühr nach

BERLIN (dpa). Der neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), hat einen Verzicht auf die Praxisgebühr angeregt. "Wir müssen darüber diskutieren, ob die Praxisgebühr noch sinnvoll ist", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Wegen vieler besonderer Verträge etwa zwischen Kassen und Ärzten könne die Zahlung heute oft vermieden werden. Von den ursprünglich geplanten Mehreinnahmen von 2,4 Milliarden Euro pro Jahr werde heute nur rund ein Viertel erreicht. "Da stellt sich schon die Frage, ob die Gebühr ihren Zweck erfüllt", so Zöller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »