Ärzte Zeitung, 01.12.2009

Zöller denkt über Verzicht auf Praxisgebühr nach

BERLIN (dpa). Der neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), hat einen Verzicht auf die Praxisgebühr angeregt. "Wir müssen darüber diskutieren, ob die Praxisgebühr noch sinnvoll ist", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Wegen vieler besonderer Verträge etwa zwischen Kassen und Ärzten könne die Zahlung heute oft vermieden werden. Von den ursprünglich geplanten Mehreinnahmen von 2,4 Milliarden Euro pro Jahr werde heute nur rund ein Viertel erreicht. "Da stellt sich schon die Frage, ob die Gebühr ihren Zweck erfüllt", so Zöller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »