Ärzte Zeitung, 03.12.2009

Praxisgebühr: Zahnärzte drängen auf Abschaffung

BERLIN (hom). Der Chef der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV), Dr. Jürgen Fedderwitz, hat sich für die Abschaffung der Praxisgebühr ausgesprochen. "Die Praxisgebühr ist unsozial und präventionsfeindlich", sagte Fedderwitz am Donnerstag in Berlin.

In der Zahnmedizin brächten die Versicherten über die Gebühr jährlich mehr als 400 Millionen Euro an "Subventionen für die gesetzlichen Krankenkassen" auf. Die ursprünglich damit verbundene Absicht, das "doctor hopping" einzudämmen, laufe in der zahnärztlichen Versorgung völlig ins Leere, da es hier kein "dentist hopping" gebe, so Fedderwitz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »