Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Apotheker: Mehraufwand durch Rabattverträge

BERLIN (hom). Nach Einschätzung des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) sorgen die von den Krankenkassen abgeschlossenen Rabattverträge für patentfreie Arzneimittel für einen steigenden Personalaufwand in Apotheken. "Die Apotheken setzen die Rabattverträge der Kassen ordnungsgemäß um, müssen dafür aber viel Zeit und Energie investieren", sagte DAV-Chef Fritz Becker in Berlin.

Bei jedem auslaufenden oder in Kraft tretenden Rabattvertrag einer Kasse entstehe bei den davon betroffenen Patienten ein "hoher Erklärungsbedarf", der vom Apotheker abgedeckt werden müsse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »