Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Apotheker: Mehraufwand durch Rabattverträge

BERLIN (hom). Nach Einschätzung des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) sorgen die von den Krankenkassen abgeschlossenen Rabattverträge für patentfreie Arzneimittel für einen steigenden Personalaufwand in Apotheken. "Die Apotheken setzen die Rabattverträge der Kassen ordnungsgemäß um, müssen dafür aber viel Zeit und Energie investieren", sagte DAV-Chef Fritz Becker in Berlin.

Bei jedem auslaufenden oder in Kraft tretenden Rabattvertrag einer Kasse entstehe bei den davon betroffenen Patienten ein "hoher Erklärungsbedarf", der vom Apotheker abgedeckt werden müsse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »