Ärzte Zeitung, 07.12.2009

SPD vermutet Erhöhung der Mehrwertsteuer

BERLIN (dpa). Union und FDP bereiten nach Überzeugung der Opposition eine Anhebung des allgemeinen Mehrwertsteuersatzes von derzeit 19 Prozent vor. Anders ließen sich die Vorhaben der Regierung wie etwa der einkommensunabhängige Krankenkassenbeitrag nicht finanzieren, sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles am Montag nach einer Präsidiumssitzung ihrer Partei in Berlin.

Sie verwies darauf, dass allein die von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) geplante Umstellung auf einkommensunabhängige Beiträge etwa 35 Milliarden Euro kosten würde. Dieser Betrag sei von der Kommission unter Leitung des früheren Bundespräsidenten Roman Herzog (CDU) errechnet worden, sagte Nahles.

Weiter warnte Nahles Schwarz-Gelb vor einer Abschaffung der steuerfreien Zuschläge auf Nacht-, Feiertags- und Sonntagsarbeit. Berichte, wonach die Regierung dies prüfe, seien glaubwürdig. Ein solcher "Generalangriff" auf die Arbeitnehmer werde auf entschlossenen Widerstand der SPD stoßen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »