Ärzte Zeitung online, 07.12.2009

Kindergesundheit fördern - Ärzte gründen Stiftung

KÖLN (dpa). Immer mehr Kinder mit Entwicklungsstörungen, Konzentrationsstörungen und sozialen Defiziten in den Arztpraxen: Um trotz wachsender Gesundheitsprobleme weiter kompetent behandeln und besser vorbeugen zu können, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Köln eine eigene Stiftung gegründet.

Sie soll helfen, Entwicklungsstörungen bei Kindern besser zu erforschen und neue Therapie-Ansätze aufzuzeigen, wie der BVKJ am Montag mitteilte.

Schon während der Schwangerschaft könnten Risikofaktoren für das ungeborene Kind registriert werden, um Familien frühzeitig zu fördern, bei Überforderung zu helfen und damit auch Gewalt gegen Kinder zu vermeiden. Es fehlen aber dem Verband zufolge verlässliche Daten, viele Angaben zur Kindergesundheit beruhten auf Hochrechnungen oder Schätzungen. Die Stiftung zur Förderung der Kindergesundheit - für sie läuft derzeit ein bundesweiter Spendenaufruf in den Praxen - soll diese Lücke schließen.

www.stiftung-kind-und-jugend.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »