Ärzte Zeitung online, 07.12.2009

Bundesinstitut warnt vor Gift in Kinderspielzeug

BERLIN (dpa). Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat vor Gesundheitsrisiken durch krebserregende Chemikalien in Kinderspielzeug gewarnt. Das Institut kritisierte die seit einem Jahr geltende Spielzeugrichtlinie der EU als unzureichend, wie aus einem Bericht für die Bundesregierung hervorgeht, über den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe (Montag) berichteten.

Die derzeit gültigen Grenzwerte würden die Gesundheit von Kindern zu wenig schützen. Das Institut verweist in diesem Zusammenhang auch auf eine steigende Zahl von Krebserkrankungen bei Kindern. Es bestehe dringender Handlungsbedarf.

Bereits im September hatte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) eine Nachbesserung der EU-Spielzeugrichtlinie gefordert. Am vergangenen Wochenende kündigte sie ein Importverbot für riskantes Spielzeug an. Angaben zu Herstellern oder Produkten mit besonders hohem Anteil an krebserregenden Stoffen machte das Institut für Risikobewertung nicht. Vor allem Billigprodukte wiesen höhere Werte auf, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Verbraucher sollten daher auf das Gütesiegel "GS - geprüfte Sicherheit" achten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »