Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Plädoyer gegen Misstrauenskultur

DARMSTADT (ine). Kritik an der "Misstrauenskultur" im Gesundheitswesen äußerte Hessens Gesundheitsminister Jürgen Banzer (CDU) auf dem Krankenhaustag in Darmstadt. Zehn Prozent aller medizinischen Behandlungen würden vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen kontrolliert.

Dadurch entstünde ein Klima des Misstrauens. Banzer sieht Handlungsbedarf: "Wenn die Ergebnisse der Überprüfungen nicht zufrieden stellend sind, dann müssen wir über Qualität reden und wenn es nichts zu beanstanden gibt, dann sind die Kontrollen überflüssig."

[17.12.2009, 17:52:07]
Uwe Schneider 
"... wenn es nichts zu beanstanden gibt, ...
... dann sind die Kontrollen überflüssig."

Und ohne Kontrollen wird es dann bald wohl wieder mehr beanstandungswürdiges Verhalten geben. Aber das merkt dann ja keiner mehr ... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »