Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Plädoyer gegen Misstrauenskultur

DARMSTADT (ine). Kritik an der "Misstrauenskultur" im Gesundheitswesen äußerte Hessens Gesundheitsminister Jürgen Banzer (CDU) auf dem Krankenhaustag in Darmstadt. Zehn Prozent aller medizinischen Behandlungen würden vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen kontrolliert.

Dadurch entstünde ein Klima des Misstrauens. Banzer sieht Handlungsbedarf: "Wenn die Ergebnisse der Überprüfungen nicht zufrieden stellend sind, dann müssen wir über Qualität reden und wenn es nichts zu beanstanden gibt, dann sind die Kontrollen überflüssig."

[17.12.2009, 17:52:07]
Uwe Schneider 
"... wenn es nichts zu beanstanden gibt, ...
... dann sind die Kontrollen überflüssig."

Und ohne Kontrollen wird es dann bald wohl wieder mehr beanstandungswürdiges Verhalten geben. Aber das merkt dann ja keiner mehr ... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »