Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Genitialverstümmelung als eigenständige Straftat

BERLIN (eb). Baden-Württemberg und Hessen wollen die Genitialverstümmelung von Frauen und Mädchen als eigenen Straftatbestand festschreiben. Einen Gesetzentwurf dazu wollen die Länder am Freitag im Bundesrat einbringen.

Dabei sollen diese Handlungen auch dann strafbar sein, wenn die Tat im Ausland verübt wurde, das Opfer zu dieser Zeit seinen Wohnsitz aber in Deutschland hatte. Der Entwurf sieht für Genitialverstümmelung eine Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren vor. In Deutschland seien etwa 20 000 Frauen betroffen, 4 000 "müssten als gefährdet gelten".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »