Ärzte Zeitung, 21.12.2009

Rösler bekräftigt: Keine Streichungen

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat Leistungskürzungen für die gesetzlich Krankenversicherten ausgeschlossen.

Man habe vereinbart, das Gesundheitssystem "nur auf Grundlage des bestehenden Leistungskatalogs" ändern zu wollen, sagte Rösler dem "Tagesspiegel am Sonntag". Er betonte unter Bezug auf den Koalitionsvertrag: "Wir wollen keine Leistungen streichen."

Das Fehlen von Sparvorschlägen im Koalitionsvertrag von Union und FDP verteidigte Rösler. Es werde "keinen Bereich geben, den wir uns nicht ansehen werden", sagte er. Allerdings habe man sich bewusst nicht gleich auf Einzelnes festlegen wollen: "Wenn wir das System insgesamt effektiver und effizienter machen, wird die Akzeptanz bei allen zum kostenbewussten Umgang mit den Mitteln auch größer."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »