Ärzte Zeitung, 07.01.2010

Hessen setzt auf Deregulierung

DARMSTADT (ine). "Wir brauchen mehr Luft zum Atmen, um neue Lösungen zu finden." Nach Ansicht von Hessens Gesundheitsminister Jürgen Banzer (CDU) gibt es im Gesundheitswesen zuviel Restriktionen und eine "Regulierungswut". Das Gesundheitssystem müsse seiner Meinung nach flexibel sein, um künftige Aufgaben zu lösen.

Als Beispiel nannte der Minister die zunehmende Zahl von Pflegebedürftigen von derzeit 160 000 auf geschätzte 360 000 im Jahr 2050 allein in Hessen. Banzer will stärker auf die Kräfte der sozialen Marktwirtschaft setzen, ohne den solidarischen Gedanken zu vernachlässigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »