Ärzte Zeitung, 07.01.2010

Hessen setzt auf Deregulierung

DARMSTADT (ine). "Wir brauchen mehr Luft zum Atmen, um neue Lösungen zu finden." Nach Ansicht von Hessens Gesundheitsminister Jürgen Banzer (CDU) gibt es im Gesundheitswesen zuviel Restriktionen und eine "Regulierungswut". Das Gesundheitssystem müsse seiner Meinung nach flexibel sein, um künftige Aufgaben zu lösen.

Als Beispiel nannte der Minister die zunehmende Zahl von Pflegebedürftigen von derzeit 160 000 auf geschätzte 360 000 im Jahr 2050 allein in Hessen. Banzer will stärker auf die Kräfte der sozialen Marktwirtschaft setzen, ohne den solidarischen Gedanken zu vernachlässigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »