Ärzte Zeitung, 12.01.2010

In Klinik und Praxis variieren Kosten von Krankheiten stark

Psychische Erkrankungen repräsentieren im stationären Sektor größten Kostenposten

BERLIN (fst). Das Gros der volkswirtschaftlichen Kosten von Krankheiten entfällt in Deutschland auf nur wenige Krankheitsbilder.

zur Großdarstellung klicken

In stationären Einrichtungen ist der Kostenanteil von Neubildungen - besonders Krebs - mehr als dreimal so groß wie in der ambulanten Versorgung.

Das geht aus neuen Zahlen der Gesundheitsberichterstattung des Bundes für das Jahr 2006 hervor. Danach entstanden im ambulanten Sektor (Ärzte, Zahnärzte, Apotheken, Gesundheitshandwerk, ambulante Pflege) Kosten von insgesamt 118,6 Milliarden Euro. Die Kosten für stationäre Einrichtungen (Krankenhäuser, Reha-Einrichtungen, teilstationäre Pflege) addierten sich auf 90,1 Milliarden Euro. Gemeinsam ist beiden Versorgungssektoren, dass nur vier Erkrankungsbilder ursächlich für rund 50 Prozent der Gesamtkosten sind.

Allerdings unterscheidet sich die Kostenträchtigkeit einzelner Erkrankungen je nach Versorgungssektor stark. So entfallen in der ambulanten Versorgung rund ein Fünftel der Kosten - das entspricht 24,4 Milliarden Euro - auf Erkrankungen des Verdauungssystems. In Kliniken sind dies dagegen nur 6,4 Prozent.

In der (teil-)stationären Versorgung bilden psychische Verhaltensstörungen mit 16 Milliarden Euro den größten Kostenposten, dicht gefolgt von Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit 15,9 Milliarden Euro. Auf Rang 3 der Erkrankungsbilder liegen Neubildungen - besonders Krebs - mit 10,9 Milliarden Euro (12,1 Prozent; ambulant: 3,8 Prozent).

Insgesamt verursachten im Jahr 2006 Krankheiten volkswirtschaftliche Kosten von 236 Milliarden Euro (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »