Ärzte Zeitung, 12.01.2010

Linke befragt Regierung zum Schulobstprogramm

BERLIN (bee). Die Linke erkundigt sich in einer parlamentarischen Anfrage nach möglichen Versäumnissen bei der Umsetzung des Schulobstprogramms. Bei dem von der EU mitfinanzierten Programm soll Obst in Grundschulen verteilt werden. Trotz einheitlichem Votum im Bundesrat wollen viele Länder das Programm nun nicht umsetzen (wir berichteten).

Die Linke will von der Bundesregierung nun wissen, wie die Länder motiviert wurden, an dem Programm teilzunehmen. Weitere Frage ist, ob der Bund bereit ist, Steuergelder für eine Fortführung des Programms bereitzustellen. Außerdem stellt die Oppositionspartei die Frage, ob die Regierung es für gerechtfertigt hält, dass die Länder teilweise eine Mitfinanzierung durch die Eltern der Kinder fordern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »