Ärzte Zeitung, 12.01.2010

Linke befragt Regierung zum Schulobstprogramm

BERLIN (bee). Die Linke erkundigt sich in einer parlamentarischen Anfrage nach möglichen Versäumnissen bei der Umsetzung des Schulobstprogramms. Bei dem von der EU mitfinanzierten Programm soll Obst in Grundschulen verteilt werden. Trotz einheitlichem Votum im Bundesrat wollen viele Länder das Programm nun nicht umsetzen (wir berichteten).

Die Linke will von der Bundesregierung nun wissen, wie die Länder motiviert wurden, an dem Programm teilzunehmen. Weitere Frage ist, ob der Bund bereit ist, Steuergelder für eine Fortführung des Programms bereitzustellen. Außerdem stellt die Oppositionspartei die Frage, ob die Regierung es für gerechtfertigt hält, dass die Länder teilweise eine Mitfinanzierung durch die Eltern der Kinder fordern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »