Ärzte Zeitung, 12.01.2010

Linke befragt Regierung zum Schulobstprogramm

BERLIN (bee). Die Linke erkundigt sich in einer parlamentarischen Anfrage nach möglichen Versäumnissen bei der Umsetzung des Schulobstprogramms. Bei dem von der EU mitfinanzierten Programm soll Obst in Grundschulen verteilt werden. Trotz einheitlichem Votum im Bundesrat wollen viele Länder das Programm nun nicht umsetzen (wir berichteten).

Die Linke will von der Bundesregierung nun wissen, wie die Länder motiviert wurden, an dem Programm teilzunehmen. Weitere Frage ist, ob der Bund bereit ist, Steuergelder für eine Fortführung des Programms bereitzustellen. Außerdem stellt die Oppositionspartei die Frage, ob die Regierung es für gerechtfertigt hält, dass die Länder teilweise eine Mitfinanzierung durch die Eltern der Kinder fordern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »