Ärzte Zeitung, 14.01.2010

EU-Schulobst: Hessen soll Kurs korrigieren

FRANKFURT/MAIN (eb). Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Hessen hat die hessische Landesregierung aufgefordert, ihre ablehnende Haltung zur Teilnahme des Landes am EU-Schulobst-Programm zu korrigieren.

Nach der Einigung der Bundesländer mit dem Unternehmen GlaxoSmithKline auf eine Reduzierung der abzunehmenden Schweinegrippe-Impfdosen sei für das Schulobst nun finanzieller Spielraum vorhanden, sagte VBE-Landeschef Helmut Deckert. Bisher hatte die CDU/FDP-Landesregierung die Teilnahme am Obst-Programm mit der Begründung abgelehnt, es fehlten finanzielle Mittel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »