Ärzte Zeitung, 27.01.2010

Regierung fördert altersgerechte Technik

BERLIN (dpa). Leicht zu bedienende Technik soll Senioren künftig noch länger ein selbstständiges Leben in den eigenen vier Wänden ermöglichen. Für Weiterentwicklung und Erprobung von Not-Stopps beim Auto oder von Bodenbelägen, die bei einem Sturz über Sensoren Alarm auslösen, will das Bundesforschungsministerium seine Fördergelder aufstocken.

Die Summe solle 2010 von 21 Millionen auf 30 Millionen Euro erhöht werden, sagte der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel auf einem Kongress für Assistenzsysteme im Alter am Dienstag in Berlin. Wichtig sei herauszufinden, welche Technik ältere Menschen wirklich wollten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »