Ärzte Zeitung, 27.01.2010

Regierung fördert altersgerechte Technik

BERLIN (dpa). Leicht zu bedienende Technik soll Senioren künftig noch länger ein selbstständiges Leben in den eigenen vier Wänden ermöglichen. Für Weiterentwicklung und Erprobung von Not-Stopps beim Auto oder von Bodenbelägen, die bei einem Sturz über Sensoren Alarm auslösen, will das Bundesforschungsministerium seine Fördergelder aufstocken.

Die Summe solle 2010 von 21 Millionen auf 30 Millionen Euro erhöht werden, sagte der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel auf einem Kongress für Assistenzsysteme im Alter am Dienstag in Berlin. Wichtig sei herauszufinden, welche Technik ältere Menschen wirklich wollten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »