Ärzte Zeitung, 27.01.2010

Regierung fördert altersgerechte Technik

BERLIN (dpa). Leicht zu bedienende Technik soll Senioren künftig noch länger ein selbstständiges Leben in den eigenen vier Wänden ermöglichen. Für Weiterentwicklung und Erprobung von Not-Stopps beim Auto oder von Bodenbelägen, die bei einem Sturz über Sensoren Alarm auslösen, will das Bundesforschungsministerium seine Fördergelder aufstocken.

Die Summe solle 2010 von 21 Millionen auf 30 Millionen Euro erhöht werden, sagte der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel auf einem Kongress für Assistenzsysteme im Alter am Dienstag in Berlin. Wichtig sei herauszufinden, welche Technik ältere Menschen wirklich wollten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »