Ärzte Zeitung online, 31.01.2010

Steinmeier: Rösler für Zusatzbeiträge mitverantwortlich

BERLIN (dpa). Der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier hat Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) vorgeworfen, Zusatzbeiträge in der Krankenversicherung durch Untätigkeit gefördert zu haben. Der Oppositionsführer warnte am Sonntag im Deutschlandfunk zugleich vor der Einführung einer Kopfpauschale im Gesundheitswesen.

Eine einkommensunabhängige Gesundheitsprämie werde zu Ungerechtigkeiten führen, denn für einen Sozialausgleich sei angesichts der Kosten von "ungefähr 35 Milliarden" Euro letztlich kein Geld da.

Angesprochen auf die Tatsache, dass das Instrument Zusatzbeitrag noch von der großen Koalition eingeführt worden sei, entgegnete Steinmeier am Sonntag im Deutschlandfunk: "Es ist ja keine Pflicht, die wir dort errichtet haben zur Einführung von Zusatzbeiträgen. Sondern selbstverständlich hat jeder Gesundheitsminister die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Möglichkeit von Zusatzbeiträgen nicht in Anspruch genommen wird. Er (Rösler) hat das missverstanden - er tut nichts und lässt es einfach laufen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »