Ärzte Zeitung, 03.02.2010

118 Millionen für Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz

MAINZ (chb). Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz erhalten in diesem Jahr Fördermittel in Höhe von 118 Millionen Euro. Das kündigte Landesgesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) bei der Vorstellung des Krankenhausinvestitionsprogramms in Mainz an. 67 Millionen Euro werden dabei für Einzelmaßnahmen bereitgestellt, 51 Millionen Euro fließen über die Pauschalförderung an die Kliniken.

Die Pauschalförderung wird nach einem Schlüssel, der vor allem die Fallzahlen der Krankenhäuser berücksichtigt, verteilt. Mit diesem Geld sollen die Kliniken zum Beispiel medizinische Geräte, neue Betten oder kleinere Baumaßnahmen finanzieren. Von den 67 Millionen Euro für die Einzelförderung profitieren 43 der 108 rheinland-pfälzischen Krankenhäuser. Fast 20 Millionen Euro werden für die Erweiterung und Modernisierung von Bettenstationen aufgewendet. Die größten Einzelbeträge erhalten mit sechs Millionen Euro das Westpfalzklinikum in Kaiserslautern sowie mit 5,5 Millionen Euro das St. Elisabeth-Krankenhaus in Neuwied.

18 Millionen Euro werden auf zwölf Krankenhäuser verteilt, um den Neu- oder Umbau von OP-Abteilungen zu finanzieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »