Ärzte Zeitung, 03.02.2010

118 Millionen für Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz

MAINZ (chb). Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz erhalten in diesem Jahr Fördermittel in Höhe von 118 Millionen Euro. Das kündigte Landesgesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) bei der Vorstellung des Krankenhausinvestitionsprogramms in Mainz an. 67 Millionen Euro werden dabei für Einzelmaßnahmen bereitgestellt, 51 Millionen Euro fließen über die Pauschalförderung an die Kliniken.

Die Pauschalförderung wird nach einem Schlüssel, der vor allem die Fallzahlen der Krankenhäuser berücksichtigt, verteilt. Mit diesem Geld sollen die Kliniken zum Beispiel medizinische Geräte, neue Betten oder kleinere Baumaßnahmen finanzieren. Von den 67 Millionen Euro für die Einzelförderung profitieren 43 der 108 rheinland-pfälzischen Krankenhäuser. Fast 20 Millionen Euro werden für die Erweiterung und Modernisierung von Bettenstationen aufgewendet. Die größten Einzelbeträge erhalten mit sechs Millionen Euro das Westpfalzklinikum in Kaiserslautern sowie mit 5,5 Millionen Euro das St. Elisabeth-Krankenhaus in Neuwied.

18 Millionen Euro werden auf zwölf Krankenhäuser verteilt, um den Neu- oder Umbau von OP-Abteilungen zu finanzieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »