Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 05.02.2010

Chronik

Koalition zwischen Störfeuer und Stellungskrieg

Koalition zwischen Störfeuer und Stellungskrieg

"Staatsbegräbnis für Prämie": Horst Seehofer.

Die Unterschrift unter dem Koalitionsvertrag war kaum getrocknet, da gingen sich Union und FDP schon an die Gurgel. Einen "radikalen Systemwechsel im Gesundheitswesen" werde es auf absehbare Zeit nicht geben, schallte es Anfang November 2009 aus München. Horst Seehofer hatte sich via Zeitungsinterview gemeldet und dem frisch gekürten FDP-Minister Philipp Rösler mal eben Nachhilfe in Gesundheitspolitik erteilt. Der hatte zuvor für die Gesundheitsprämie geworben und dabei dezent auf den Koalitionsvertrag hingewiesen.

Die Störfeuer aus München wurden dennoch heftiger. Seehofer sprach mal von einem "Staatsbegräbnis", das die Kopfpauschale erfahren habe, dann nannte er das Projekt "völligen Nonsens".

Wenn der Chef keine Lust zum Pöbeln verspürte, schickte er seinen Gesundheitsminister Markus Söder vor: Die Steuermittel reichten nicht, um einen Sozialausgleich zu finanzieren, so Söder. Die Kopfpauschale habe deshalb "wenig Perspektive".

Und weil Streiten sowieso Spaß macht, mischte sich auch CSU-Bundestagsfraktionsvize Johannes Singhammer ein: "Es wird mit der CSU keinen Mechanismus geben, der Ausgabensteigerungen automatisch nur auf die Versicherten abwälzt."

Die FDP nahm es gelassen - und rief die CSU auf, nach Feierabend einfach mal den Koalitionsvertrag zu lesen. Brenzlig wurde es, als Kanzlerin Angela Merkel - nicht unbedingt bekannt dafür, Konflikte in "Basta"-Manier zu lösen - Rösler ermahnte, nicht immer wieder mit Vorschlägen für die Kopfpauschale aufzuwarten, ohne zu sagen, wie er das haushaltsneutral hinbekommen wolle.

Koalition zwischen Störfeuer und Stellungskrieg

Union im Stellungskrieg: Wolfgang Kubicki.

Weiteres Öl ins Feuer kippte FDP-Bundesvorstandsmitglied Wolfgang Kubicki. "Bild" vertraute er an, die Union habe sich "für einen Stellungskrieg innerhalb der Koalition gerüstet". Die "Freunde von CDU und CSU" sollten endlich mal die Angriffe unterlassen. Das hielt aber CSU-General Alexander Dobrindt nicht ab, über "Spiegel online" einen neuen Pfeil abzuschießen: "Herr Rösler sollte weniger Tagträumereien nachhängen." (hom/bee/Fotos: dpa)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Schluss mit der Kakofonie

Lesen Sie dazu auch:
100 Tage Rösler - wie lange währt die Freundlichkeit?

Ein Porträt
Irgendwo zwischen Herkules und Sisyphus

Das Erbe
Am Wettbewerbsstärkungs-Gesetz wird sich Schwarz-Gelb noch lange abarbeiten

Finanzkrise
Gesundheitspolitik - der Finanzminister gibt den Takt vor

Die Konfliktfelder
Baustelle Medizinbetrieb: Die heißen Eisen

Rückblick
Die ersten 100 Ministertage von Ulla Schmidt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »