Ärzte Zeitung, 05.02.2010

Finanzkrise

Gesundheitspolitik - der Finanzminister gibt den Takt vor

Schwarz-Gelb kann keine Gesundheitspolitik machen, ohne dass Finanzminister Wolfgang Schäuble mit redet. Der oberste Haushälter gebietet über ein Schuldenimperium: 325 Milliarden Euro sind für den Haushalt 2010 vorgesehen, davon 85 Milliarden Euro schuldenfinanziert.

Ab 2011, hat Schäuble angekündigt, steht eine "Herkulesaufgabe" an. Dann muss er jedes Jahr zehn Milliarden Euro sparen. Dies schreiben die Schuldenbremse im Grundgesetz und der EU-Stabilitätspakt vor.

Wo das Geld herkommen könnte? Ein Blick auf die Zusammensetzung des Gesamthaushalts hilft: Rechnet man die Sozialausgaben im Bundeshaushalt zusammen, also die Zuschüsse zur gesetzlichen Rentenversicherung und zur GKV, die Leistungen für den Arbeitsmarkt sowie das Erziehungs- und Elterngeld, dann kommt man auf 176,7 Milliarden Euro; das entspricht 54,3 Prozent des Gesamthaushalts. Ob bei dieser Ausgangslage der Rekord-Zuschuss zur GKV von über 15 Milliarden Euro künftig Bestand hat, ist zweifelhaft. (fst)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Schluss mit der Kakofonie

Lesen Sie dazu auch:
100 Tage Rösler - wie lange währt die Freundlichkeit?

Ein Porträt
Irgendwo zwischen Herkules und Sisyphus

Das Erbe
Am Wettbewerbsstärkungs-Gesetz wird sich Schwarz-Gelb noch lange abarbeiten

Chronik
Koalition zwischen Störfeuer und Stellungskrieg

Die Konfliktfelder
Baustelle Medizinbetrieb: Die heißen Eisen

Rückblick
Die ersten 100 Ministertage von Ulla Schmidt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »