Ärzte Zeitung online, 10.02.2010

Tarifverhandlungen für öffentlichen Dienst gehen weiter

POTSDAM (dpa). Die Tarifverhandlungen für die rund 2 Millionen Angestellten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen gehen heute (Mittwoch) in Potsdam in die dritte Runde. Die Gewerkschaften fordern für die Beschäftigten Verbesserungen im Gesamtvolumen von fünf Prozent.

Die Arbeitgeber halten das angesichts der leeren öffentlichen Kassen für zu viel. Sie legen heute möglicherweise erstmals ein Angebot vor. In den ersten beiden Tarifrunde waren die Gespräche nicht weitergekommen. Daraufhin riefen die Gewerkschaften zu Warnstreiks im ganzen Bundesgebiet auf.

Sollte die Tarifparteien am Verhandlungstisch nicht weiterkommen, können die Gespräche für gescheitert erklärt werden. Dann wird ein Ergebnis im Schlichtungsverfahren gesucht.

Lesen Sie dazu auch:
Klinikmitarbeiter in Hessen machen Druck

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »