Ärzte Zeitung online, 10.02.2010

Tarifverhandlungen für öffentlichen Dienst gehen weiter

POTSDAM (dpa). Die Tarifverhandlungen für die rund 2 Millionen Angestellten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen gehen heute (Mittwoch) in Potsdam in die dritte Runde. Die Gewerkschaften fordern für die Beschäftigten Verbesserungen im Gesamtvolumen von fünf Prozent.

Die Arbeitgeber halten das angesichts der leeren öffentlichen Kassen für zu viel. Sie legen heute möglicherweise erstmals ein Angebot vor. In den ersten beiden Tarifrunde waren die Gespräche nicht weitergekommen. Daraufhin riefen die Gewerkschaften zu Warnstreiks im ganzen Bundesgebiet auf.

Sollte die Tarifparteien am Verhandlungstisch nicht weiterkommen, können die Gespräche für gescheitert erklärt werden. Dann wird ein Ergebnis im Schlichtungsverfahren gesucht.

Lesen Sie dazu auch:
Klinikmitarbeiter in Hessen machen Druck

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »