Ärzte Zeitung online, 15.02.2010

Patientenbeauftragter will Ärztefehler melden lassen

BERLIN (dpa). Ein bundesweites Melderegister für ärztliche Behandlungsfehler hat der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), gefordert. Die Daten sollten zunächst anonym, ohne Namensnennung des Arztes, dokumentiert und veröffentlicht werden, sagte Zöller.

"Wir brauchen eine neue Fehlerkultur." Die Einführung eines öffentlich zugänglichen Melderegisters müsse im Patientenrechtegesetz verankert werden, das im nächsten Jahr in Kraft treten soll, betonte der Gesundheitspolitiker in der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe).

Der Ende 2009 ernannte Patientenbeauftragte will sich außerdem dafür einsetzen, dass Kassenpatienten für jede Arztbehandlung eine Rechnung ausgestellt bekommen. "Seit der Honorarreform ist dies ohne bürokratischen Aufwand umsetzbar", sagte Zöller. Allerdings müsse man Patienten davor schützen, dass privat abgerechnet werde und sie damit auf einem Teil der Kosten sitzen blieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »